Hochbuchberg und 2 andere

4½ Jahre ist es her, seit wir zuletzt am Hochbuchberg waren; Zeit wirds, bevor er sich noch kränkt, dass wir ihn nicht besuchen kommen …

Auf dem Weg hin nehmen wir das Kruckenbrettl mit, auf dem Weg zurück das Herndleck (das sind die 2 anderen). Alles an einem wieder einmal perfekten Wander-Tag. Kühl und sonnig, da bleiben wir alle frisch und munter. Es ist heute die Tour der weiten Ausblicke: über das Flachland bis ins Mühlviertel, hinein ins Ennstal  und vom Traunstein bis zum Ötscher, denn wir haben nicht nur einen klaren Himmel sondern auch klare Luft!

Am Hochbuchberg-Gipfel ist nichts los, also können wir auf einem kleinen Bankerl in der Sonne unsere Mittagpause sehr gemütlich halten. Die 4½ Jahre haben dem Berg auf jeden Fall sehr gut getan: damals, im Jahr 2015, hatte man vom Gipfel aus vor allem direkten Ausblick auf den schiachn Steinbruch am Gaisberg, gleich gegenüber. Dieser Ausblick ist jetzt fast komplett zugewachsen – der Steinbruch ist zwar noch da – und das ist schlimm genug – aber man sieht ihn jetzt wenigsten nicht mehr …

Vom Hochbuchberg zurück über das Messerergschaid und weiter zum Herndleck ist es dann eine sehr entspannende Wanderung – leider ist aber nach nicht einmal 5 Stunden unsere Tour schon wieder zu Ende  …

Statistik: 4¾ Stunden, 13,5km, 728hm

Ein Kommentar

  1. doris stratmann said:

    hallo ihr lieben, diese baumskulptur gleich am anfang schaut ja aus wie eine schiach perchten, hasbts euch aber eh nicht gefürchtet ob dieses anblicks. die landschaft schaut ja schon ein bissl traurig aus, so braun-grau, sodass man die ronja teilweise gar nicht so richtig ausnehmen kann. ist aber trotzdem auch schön, umsomehr, wo dann schneeflecken alles ein bisserl aufhellen.
    bis zum nächsen mal.
    liebe grüße doris

    Montag, 9. Dezember 2019
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.