Haslersgatter – Mayrwipfl – Brandleck

Ein Schönwetterfenster nützen wir heute gnadenlos aus: unterwegs wieder mit Mato und Ernst, diesmal vom Haslersgatter auf Mayrwipfl und Brandleck im Sengsengebirge.

Wir kommen kurz nach 8 Uhr auf dem Parkplatz an, da hat es genau 0°. Deshalb auch die ganzen Fotos mit der Mütze. Ein bisserl wärmer wird es zwar, aber heiß wird es uns heute ganz sicher nicht. Im Gegenteil: oberhalb der Mayralm liegt eine dünne Schneedecke – am Gipfel vom Mayrwipfl haben die Leute vor uns sogar schon einen kleinen Schneemann damit gebaut.

Das bisserl Schnee lässt hoffen – auf noch mehr in den nächsten Monaten 🙂

Halt – zurück, bevor ich es vergesse: auf der Mayralm ärgert der Mato die Kühe (wir waren überrascht, dass die noch hier sind) und sorgt kurzzeitig für Hektik auf der Alm. Logisch, dass die Rindvieher wissen wollen, welcher kleine Vierbeiner da so vorlaut ist. Positiv für uns: die Ronja und ich können ganz bequem vorbei marschieren, für uns interessieren sich die Rindviecher gar nicht.

Über die Mayralm steigen wir also aufs Mayrwipfl (1.736m) steil durch den Wald und die Latschen hinauf. An manchen Stellen ist der Weg ziemlich ausgesetzt, aber lange nicht so schlimm wie letzte Woche auf den Hagler. Vom Mayrwipfl – wieder durch die Latschen – ein Stück hinunter und dann hinauf zum Brandleck (1.725m). Der Ausblick ist toll, auf den höheren Gipfeln rundherum sehen wir jede Menge Schnee.

Der Rückweg ist weniger steil und alles in allem richtig gemütlich.
Auf dem Abstieg stürmt eine Gams ganz knapp neben uns den Berg hinunter (die musste wahrscheinlich zu einem Termin)  – leider viel zu schnell für ein Foto …

Statistik: 5¾ Stunden, 714hm, 9,6km

Ein Kommentar

  1. doris stratmann said:

    grüß euch, das war ein toller ausflug, wie hat das bunte laub doch euer auge erfreut, und dann noch der weiße schnee. na ja, es “winterlt” schon ein bisserl. und auch ein blümlein leuchtete für euch am wegesrand. habt”ses wieder fein gehabt. das freut mich für euch.

    Montag, 7. Oktober 2019
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.