Gruppenausflug: Feuchtau und Sonntagsmauer

Matthias bringt seine ganze Border-Collie-Gang mit: Henry, Gem und Nell. Zusammen sind wir schon eine ordentliche Truppe, die sich von der Ramsau, beim Truppenübungsplatz, aufmacht für eine Tour hinauf zur Feuchtau-Alm und zur Sonntagsmauer.

Es beginnt unten sehr gemütlich und wird dann langsam, aber sehr sicher, ziemlich steil. Vor dem Steilstück müssen wir aber noch einen halben umgefallenen Wald überqueren, der den Weg versperrt. Also … da ist uns, ich muss es gestehen, ein kleiner Irrweg unterlaufen, denn nachdem wir mit den Drüber- und Drunterkraxeln fertig sind, stellen wir fest, dass es einen Weg rundherum gibt – sogar mit Markierung! Egal, den heben wir uns eben für den Rückweg auf.

Steil geht es weiter, erst nach dem Almzaun wird es flacher und weniger anstrengend. Ein paar Kühe stehen herum (davon später mehr), aber wir haben genug Platz zum Ausweichen. Und noch etwas: hier oben ist tolles Wetter und es gibt tolle Ausblicke auf das Sengsengebirge.

Die Feuchtau-Hütte hat offen und unsere beiden Menschen gönnen sich Kaffee + Streuselkuchen. Eigenartig ist nur, dass das die Kühe vor der Hütte so interessiert – oder wollen die uns Vierbeinern ans Fell? Der Hüttenwirt ist jedenfalls so nett und vertreibt diese Raubtiere – wir wandern ungeschoren weiter zur Sonntagsmauer.

Von der Sonntagsmauer (1490m, mit Gipfelfotos) weiter über den Langfirst mit noch mehr Ausblicken. 360° rundherum, vom Sengsengebirge bis zum Schoberstein und übers Hintergebirge. Der Blick bis zum Mühlviertel bleibt heute leider von Hochnebel versteckt. Am Langfirst müssen wir eine sehr stürmische Kuhherde abwehren und uns dann durch dichtes Unterholz weiter kämpfen, damit wir zum Weg zurück zur Feuchtau kommen – ein bisserl Abenteuer ist heute also auch dabei :-).

Eine Pause mit Jause machen wir noch und dann geht es abwärts zurück in die Ramsau.Unten gönnen wir uns ein Bad im Niklbach – es wird nämlich schon recht warm und wir haben uns so eine Abkühlung  ganz sicher verdient!

Statistik: 7½ Stunden, 14,8km, 921hm

Zuerst die Bilder von Matthias | danach die vom Herrl

Ein Kommentar

  1. doris stratmann said:

    na serwas, welch aufregender ausflug. eine hundeschar, raubtierartige kühe, streuselkuchen und viel schöne natur. und natürlich kühlendes wasser. das war doch wieder ein grandioser ausflug.
    seid gegrüßt

    Dienstag, 17. September 2019
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.