Zeit genug für den Trämpl

Mit Kira und Abby (und natürlich mit Ronald und Petra ) auf einer sehr gemütlichen Wanderung zu Schaumbergalm und Trämpl.

Zu Beginn (und, wenn ich ehrlich bin, bis zum Ende) schaut es nach Regen aus. Dunkle Wolken, Wind, Sonne nur zum Erahnen und für Menschen gar nicht so warm. Aber es bleibt trocken und die Sonne schaut im Laufe des Tages immer öfter hervor und es wird dann sogar noch richtig warm. Alles das – und sicher auch, dass sie Hütten noch geschlossen sind – schreckt viele davon ab, heute hier zu Wandern. Und so teilen wir uns das ganze Gebiet mit nur wenigen anderen Menschen und zwei Hunden.

Die erste Rast ist auf der Schaumbergalm. Damit sind wir auch schon bei wichtigsten Thema des Tages: rasten und pausieren. Das Wetter lädt so richtig dazu ein und es lässt sich perfekt herumsitzen, in den letzten Schneefeldern wälzen und in den Pausen zwischen den Pausen gemächlich wandern. Ach ja: und auch schon richtig in Bäche eintauchen, weil es – wie schon gesagt – recht warm wird.

Nur bis ganz zum Gipfelkreuz vom Trämpl kommen wir nicht. Ein paar Meter davor liegt ein steiles Schneefeld und eine ungewollte Rutschpartie ins Tal wollen wir nicht riskieren. Macht nix. Denn wir sind ganz oben angekommen und das das zählt!

Und der Frühling? Bis knapp unter die Schaumbergalm (1145m) ist er schon vorgedrungen, darüber schwächelt er noch.

Statistik: (pausenreiche) 8 Stunden, 12,4km, 787hm

Ein Kommentar

  1. doris stratmann@graphiks.info said:

    grüß euch,
    na servas, 8 stunden, hochachtung. als belohnung gab es dann auch wunderschöne
    schneerosen. und endlich wieder wasser.
    lieben grüß dose

    Dienstag, 17. April 2018
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.